skip to main content


AKTIVKOHLEFILTER


FUNKTIONSWEISE

Das Verfahren der Luftreinigung mit Aktivkohle wird als Adsorption bezeichnet. Die Adsorptionstechnik basiert auf der Tatsache, dass Aktivkohle die meisten flüchtigen organischen Verbindungen -V.O.C. entfernen kann. Dies erfolgt dank der besonderen Eigenschaft der Aktivkohle, die eine schwer vorstellbare hochporöse Struktur aufweist und bis zu 1500 m2 pro Gramm Kohle erreichen kann. Die mikroskopischen Poren gehen in die Tiefe und werden immer schmaler, weshalb eine extrem ausgedehnte Kontaktoberfläche besteht. Aktivkohle ist vor allem pflanzlichen Ursprungs, sie kann entsprechend bearbeitet in Form von Granulat, Splittern oder Pellets vorliegen, letztere haben eine Größe von wenigen Millimetern. Filter/Adsorbenzien mit Aktivkohle werden in der Industrie in Prozessanlagen zur Sanierung von Arbeitsräumen zum Schutz der Luftqualität beispielsweise in folgenden Branchen angewendet: Entfernung/Rückgewinnung von Lösungsmitteln oder Lösungsmittelmischungen Reinigung von Prozessluft Entölung von Druckluft Entfernung von Gerüchen aus Abluft und Entlüftungsgas Entfernung von Schadstoffen in Klimaanlagen Die Kohle ist in Platten, Taschen, Patronen oder einfach in Behältern in bemessenen Größe enthalten, die ein "Bett" bilden, dass der Gasstrom, der die zu adsorbierenden Schadstoffe enthält, durchquert. Die Funktionsweise der Aktivkohlefilter basiert auf dem Adsorptionsverfahren, d.h. dem Phänomen der Molekularverteilung zwischen den gasförmigen Komponenten - V.O.C. - und einem festen Substrat - Kohle. Die adsorbierenden Fähigkeiten der Aktivkohle sind besonders geeignet zur Abscheidung von organischen Verbindungen mit Molekulargewicht zwischen 50 und 200; organische Verbindungen mit geringerem Molekulargewicht werden wegen ihrer kleinen Maße nicht ausreichend adsorbiert. Die Adsorptionsfähigkeit wird in Prozent Gewichtsanteil bzw. in kg adsorbierte organische Schadstoffe pro 100 kg eingesetzter Aktivkohle ausgedrückt. Diese Fähigkeit liegt zwischen Mindestwerten von 1% bis maximal 30%. Die Effizienz der Aktivkohlefilter wird durch eine Reihe von Parametern bestimmt wie Molekulargewicht und Konzentration der Schadstoffe, Temperatur, Feuchtigkeit, Druck und Partikelgehalt im aufzubereitenden Strom. Partikel vermindern die Effizienz der Adsorption, da sie die Mikroporosität der Kohle vermindern und müssen daher in Vorfiltern aufgefangen werden. Sind Temperatur und relative Luftfeuchte gering bieten Aktivkohleadsorbenzien die besten Leistungen, daher ist es ratsam bei Temperaturen unter 50°C und relativer Luftfeuchte nicht über 70% zu arbeiten und natürlich mit streng bemessenen Geschwindigkeiten des Gasstroms durch das "Kohlebett" und Kontaktzeiten. Ideal unter anderem für Tätigkeiten wie: - Trockenspülung mit VOC oder CKW; - Druck, Lackierung, Imprägnierung, Beschichtung, Kunstharzbeschichtung, Haftbeschichtung, Laminierung, Tampondruck und Lithographie auf verschiedenen Trägermaterialien mit Lösungsmittelprodukten; - Herstellung von Lacken, Klebern, Leimen, Farben bzw. ähnlichen Produkten auf Lösungsmittelbasis; - Werkstücke aus Glasfaserkunststoff, Zubehör aus Polyesterharz und anderen Polymerharzen. bruno balducci srl Via Bari, snc 26900 LODI (LO) Italy info@brunobalducci.



EIGENSCHAFTEN




Es ist sehr schwer, die Adsorptionsfähigkeit der Aktivkohle gegenüber einer spezifischen Substanz genau zu bemessen. Es ist nützlicher, das Spektrum zu klassifizieren. Mit der Bestimmung von vier Adsorptionsklassen kann man durchschnittlich die in der Tabelle angegebenen Ergebnisse vorhersehen.

FIRMA WIE WIR ARBEITEN KONTAKT